Montag, 7. März 2011

Gewinnspiel

Ich möchte gerne an einem wirklich tollen Gewinnspiel teilnehmen. Bei Some Moments are Golden gibt es einen wirklich schönen Preis.
Enthalten sind folgende Sachen:
Nagellack von P2 (670 elegant)
Lipgloss von essence (15 true love)
wunderhübsche goldene Ohrstecker
& die Kette von Nerdbirds (lässt sich öffnen)

Ich wünsche euch vile Glück falls ihr teinlnehmen solltet :)


Mittwoch, 16. Februar 2011

mehr als dein bester Freund.

Ich habe diesen einen Freund. Ich kenne ihn seit der ersten Klasse. Er war der coolste Junge der ganzen Grundschule, weil er jede Pause mit mir verstecken gespielt und mich manchmal von der Schule bis nach Hause gebracht hat, wenn ich Angst hatte allein zu gehen. Später mochte ich ihn nicht mehr so gern. Irgendwann hatte er aufgehört mich nach Hause zu bringen und angefangen mit den anderen Jungen in den Pausen Fußball zu spielen. Wenn er mich gesehen hat, hat er sich weggedreht und mit seinen Freunden geredet. Als ich elf Jahre alt war, ließen meine Eltern sich scheiden. Ich wollte auf keinen Fall, dass sie es einer meiner Freundinnen erzählen. Meine Mutter konnte nicht mit ansehen wie traurig ich war und rief bei ihm an. Er kam vorbei und blieb das ganze Wochenende. Wir lagen auf meinem Bett, schauten fern und er weinte fast genau so viel wie ich. Für jede Werbepause, die ich ohne weinen überstand, erlaubte er mir eine Kugel Schokoladeneis zu essen. Von da an ging er wieder jeden Tag mit mir nach Hause. Die Jahre vergingen. Er kam mit Mädchen zusammen und trennte sich von ihnen, aber ich war immer das Mädchen, das er abends nach Hause brachte. In der elften Klasse saß ich im Deutschunterricht neben ihm. Ich starrte ihn an. Ich sah direkt in seine grünen Augen und verstand auf einmal, was meine Mutter meinte als sie zu mir sagte, dass die Augen das Tor zur Seele seien. In dem Moment wünschte ich mir, dass er mehr als mein bester Freund sei, aber ich wusste, dass er das nicht wollte. Im nächsten Jahr trat er bei einer Schulaufführung auf. Ich saß in der ersten Reihe und lächelte ihn an während er im Rampenlicht stand. Er sah unglaublich schön und glücklich aus und er lächelte zurück. In dem Moment wünschte ich mir, dass er mehr als mein bester Freund sei, aber ich wusste, dass er das nicht wollte. Ein paar Wochen später kam er mit einer Freundin von mir zusammen. Alle erzählten, wie gut die beiden zusammen passen würden. Sie war genau so schön und beliebt wie er. Aber ich war es, die er jeden Tag von der Schule nach Hause fuhr. Einen Abend saßen wir lange zusammen in seinem Auto. Er erzählte mir, dass er gerade die schönste Zeit seines Lebens habe. Ich sah in seine wunderschönen grünen Augen und wusste, dass er die Wahrheit sagte. In dem Moment wünschte ich mir, dass er die schönste Zeit seines Lebens meinetwegen hätte. Ich wünschte mir, dass er mehr als mein bester Freund sei, aber ich wusste, dass er das nicht wollte. Am nächsten Tag in der Schule mussten wir Aufsätze über das Thema Erste Liebe schreiben. Ich wusste ganz genau, worüber ich schreiben wollte, aber ich konnte es nicht. Als ich meinen besten Freund anschaute, sah ich, wie er meine Freundin angrinste. In dem Moment wünschte ich mir, dass er diesen Aufsatz über mich schreiben würde. Ich wünschte mir, dass er mehr als mein bester Freund sei, aber ich wusste, dass er das nicht wollte. Ein paar Wochen später rief meine Freundin mich an und sagte mir, dass er mit ihr Schluss gemacht habe. Als er mich am nächsten Tag nach Hause fuhr, saßen wir Stunden lang in seinem Auto. Wir redeten über unsere Freunde, über die Schule, über Musik. Er erzählte mir, dass er meine Freundin nie geliebt habe. In dem Moment wünschte ich mir, dass er mir sagen würde, dass er mich liebe. Ich wünschte mir, dass er mehr als mein bester Freund sei, aber ich wusste, dass er das nicht wollte. Die Zeit verging. Nach dem Abitur wollte er ein Jahr nach Kanada gehen. Auf seiner Abschiedsparty saß er neben mir und sagte, dass ich seine beste Freundin sei. Ich sah in seine wunderschönen grünen Augen und gab ihm einen Kuss auf die Wange. In dem Moment wünschte ich mir, dass er mir sagen würde, dass er mich liebe. Ich wünschte mir, dass er mehr als mein bester Freund sei, aber ich wusste, dass er das nicht wollte. Die Zeit verging. Als er wiederkam, erzählte er mir, dass er ein Mädchen kennen gelernt habe, das er heiraten wolle. Er stellte sie mir vor. Als er mich fragte, wie ich sie finden würde, sagte ich, dass sie wunderschön sei. Er erwiderte, dass er die Liebe seines Lebens gefunden habe. Dann drehte er sich um und ging. In dem Moment wünschte ich mir, dass ich die Liebe seines Lebens sei. Ich wünschte mir, dass er mehr als mein bester Freund sei, aber ich wusste, dass er das nicht wollte. An diesem Tag fuhr er mich zum letzten mal nach Hause. Auf seiner Hochzeit saß ich in der ersten Reihe der Kirche. Er stand vorn im Rampenlicht. Wie bei der Schulaufführung sah er unglaublich schön und glücklich aus. Ich lächelte ihn an und er lächelte zurück. Ich sah in seine wunderschönen grünen Augen und wusste, dass sein Lächeln aufrichtig war. In dem Moment wünschte ich mir, dass ich neben ihm am Altar stehen würde. Ich wünschte mir, dass er mehr als mein bester Freund sei, aber ich wusste, dass er das nicht wollte. Mein bester Freund zog mit seiner Frau nach Kanada. Ich blieb zu Hause. Die Jahre vergingen. Heute sitze ich wieder in der Kirche. Es ist seine Beerdigung. Ich erfahre, dass er sich schon nach einigen Jahren von seiner Frau getrennt hat. Unsere Lehrerin aus der zwölften Klasse hält eine Trauerrede. Sie sagt, dass er schon immer wunderbar schreiben konnte. Dann beginnt sie einen Auszug aus seinem Aufsatz in der zwölften Klasse vorzulesen. Meine Erste Liebe: Ich habe dieses Mädchen noch nie angesehen ohne ihr sagen zu wollen, dass ich sie liebe. Ich sehe in ihre wunderschönen grünen Augen und wünsche mir, dass sie mehr als meine beste Freundin ist, aber ich weiß, dass sie das nicht will.


 Ich find den Text einfach wunderschön und toll geschrieben.


 

Sonntag, 13. Februar 2011

Mit ausgebreiteten Armen lässt sich das Glück am besten begrüßen.




Sonntag. Ich hab nicht viel zu berichten. Heute morgen kam ich endlich mal dazu mein Zimmer aufzuräumen. Viel besser ist es zwar nicht, aber man hat wenigstens das Gefühl, etwas gemacht zu haben. Eigentlich sollte mein alter Schreibtisch weg. Leider hat sich keiner bereit erklärt ihn mir ab zu bauen und jetzt steht er immer noch da. Aber vielleicht nehm ich ihn einfach als Nähmaschinentisch?
Mein Praktikumsbericht hab ich nun auhc fertig. Unter der Woche guck ich nochmal drüber.
Ich hoffe ihr hattet ein schönes Wochenende!



Montag, 7. Februar 2011

Du fragst mich Kind was Liebe ist? Ein Stern in einem Haufen Mist!






Montag. Heute war ein schöner Tag. Die 5. & 6. Stunde sind ausgefallen und ich bin mit P. spazieren gegangen. Endlich kommt die SOnne mal wieder raus.
Ich hoffe ihr hattet auch einen schönen Tag. 
Ich werd mich jetzt noch mal an meine Französisch Hausaufgaben setzten.


Sonntag, 30. Januar 2011

Wenn die Klügeren nachgeben, regieren die Dummköpfe die Welt.





Heute morgen war ich mit meiner Mutter und Paulchen spazieren.
Die Sonne hat wirklich schön geschienen, aber es war ar***kalt!

xx

Fix und fertig

Ich bin gerade dabei das Layout ein bisschen zu verändern und versuche vergeblich, den Postingbereich zu vergrößern, so dass die Posts nicht nur in der Mitte des Blogs sondern bis zum linken Rand angezeigt werden.
Weiß irgendwer, wie das geht?!

Heute hab ich ncoh ein paar Hausaufgaben für die nächste Woche gemacht. Eigentlich wollte ich auch ncoh meinen Praktikumsbericht schreiben, aber mein Word geht nicht -.-
Die "Testversion" ist zu Ende -.-
Toll, und wie soll ich das jetzt biteschön machen?

Fotos hab ich heute ein paar gemacht, aber die Posts muss ich erst noch zusammenschneiden :)

xx

Freitag, 28. Januar 2011

Freitags Füller

1.  Ich glaube heute war ich schon ein wenig traurig, dass die Praktikumszeit zu Ende ging .
2.   Pommes esse ich am liebsten mit den Fingern.
3.  Das Dschungelcamp bei RTL seh ich mir nicht an  .
4.  Aber Doctor's Diary geht immer, sogar in schlechten Zeiten.
5.   Was Kaffee angeht, bäääh .
6.   Ich bin nicht mehr soo müde, das muss am Wetter liegen.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Fernsehen , morgen habe ich Oma's Geburtstag geplant und Sonntag möchte ich nicht den Praktikumsbericht schreiben, werd es aber trotzdem machen müssen !


xx


PS.: Ich unterstreiche meine Antworten für die Lücken ab jetzt immer.

Wenn sich das Schicksal fügt.

YEEEAAHH!
Ich hab eine!
Ich hab schon seit längerem nach einer günstigen Nähmaschine gesucht, weil ich gerne einen Nähkurs machen wollte um mir selbst kleinere Taschen etc. nähen zu können.
Da die wirklich guten leider meist 200-300€ kosten, hab ich mir aber nie eine bestellt/gekauft.

Heute ruft mich meine Mutter dann an und meinte, sie wär gerade bei Aldi und es gäbe eine Singer Nähmaschine (wer sich nicht auskennt: eine sehr gut & teure Marke in Sachen Nähmaschinen) für sage und schreibe 89€!!

Klar, das mag jetzt viel klingen, aber mit meinem Weihnachtsgeld ist das durchaus machbar :)

Morgen gibt es dann wieder Fotos, denn meine Oma wird 90 und da werd ich schon was vor die Linse bekommen ;)

xx
PS.: Natürlich gibt es auch Fotos von der Nähmaschine ;)
xx

Donnerstag, 27. Januar 2011

By the way, I'll talk to you every day.




Fast zwei Wochen bin ich drum herum geschlichen. Jeden Tag hab ich es während meinem Praktikum von der Info aus beobachtet. Und heute hab ich es mir endlich gekauft. Vielleicht auch nur, weil ich sowieso was an der Kasse bezahlen musste. Aber egal. Jetzt hab ich es. DAS Tagebuch. 

Für meine Oma hab ich zum Geburtstag noch das kleine Stativ mit Mini-Leinwand gekauft. Ich weiß aber noch nicht, was ich drauf male.
xx